Rating

Ein gemaltes Bild stellt eine Landschaft dar

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s bestätigt das Top-Rating des Kantons und attestiert ihm stabile Aussichten. Die Ratingagentur geht davon aus, dass der Kanton seine vorausschauende Haushaltspolitik weiterführen wird. Im Vorjahr hatte der Kanton erstmals die Bestnote AAA bekommen.

In ihrer Begründung verweist Standard & Poor’s auf die starke wirtschaftliche Lage des Kantons und die solide Finanzpolitik. Die vorrausschauende und disziplinierte Haushaltspolitik der letzten Jahre konnte einen genügend grossen Spielraum schaffen, um die temporären Effekte der Steuerreform aufzufangen. Die zu erwartenden Defizite in den nächsten Jahren sind laut Einschätzung der Experten klein und nicht von Dauer, so dass kein übermässiger Schuldenaufbau zu erwarten sei.

Standard & Poor’s geht davon aus, dass die bisherige Budgetdisziplin auch nach dem bevorstehenden Wechsel der Leitung des Finanzdepartements aufrechterhalten wird. Als Stärken des Kantons sieht Standard & Poor’s weiter die ausgezeichnete Liquiditätslage und die Möglichkeit, durch Steueranpassungen flexibel auf unvorhersehbare Ereignisse zu reagieren. 

Das Finanzdepartement ist über die Bestnote durch Standard & Poor’s erfreut. Die Einschätzung der Experten unterstreicht die solide Finanzpolitik des Regierungsrates der letzten Jahre. Das Finanzdepartement bestätigt die Einschätzung von Standard & Poor’s, dass das Rechnungsjahr 2019 deutlich besser abschliessen dürfte als budgetiert. Neben einer sorgsamen Ausgabenpolitik der Departemente ist dies vor allem auf einmalige Faktoren auf der Einnahmenseite zurückzuführen. Budget 2020 und Finanzplan bis 2023 behalten weitgehend ihre Gültigkeit, die vorübergehenden Defizite in den kommenden Jahren dürften aber sogar verschwinden.